pulsierende Schröpf-Therapie

Pulsierende Schröpf-Therapie

Als Heilpraktikerin für Naturheilverfahren schätze ich das Schröpfen seit Jahren. Es ist eine angenehme und ungefährliche Unterstützung für jede Schmerztherapie.

Die Schröpftherapie ist eine der ältesten Therapieformen der Welt, die unter anderem zur Behandlung von Gelenkbeschwerden, muskulären Verhärtungen und Reflexzonen verwendet wird.
Die Schröpftherapie lässt sich in verschiedenen antiken Hochkulturen wiederfinden. Sie hat zur Entstehung der Medizin beigetragen und durch die Jahrtausende immer neue Facetten hinzugewonnen.

Wirkungsweise

Klassisch zählt die Schröpftherapie zu den ausleitenden Verfahren, die das Ziel haben den Fluss der Körperflüssigkeiten zu regulieren und in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen. Beim trockenen Schröpfen wird ein Unterdruck an bestimmten Hautarealen erzeugt, um beispielsweise die Durchblutung in verhärtetem Muskelgewebe zu steigern oder Faszienverklebungen zu lösen, was in unserer Animation dargestellt wird.

Schröpfen wird unter anderem eingesetzt bei:

  • Behandlung von Gelenkbeschwerden (z.B. Schulter,Daumen oder Knie)
  • muskuläre Verhärtungen
  • Arthrose
  • Faszienbeschwerden
  • Golf- bzw. Tennisarm
  • Achillessehnenentzündung
  • Durchblutungsstörungen
  • Lymphdrainage
  • etc.

Klassisches Schröpfen –

Diese Therapieform ist eine der ältesten bekannten Therapieformen der Menschheit. Sie zielt darauf ab, die körpereigenen Funktionen zu unterstützen, zu beschleunigen oder zu reaktivieren.Technisch wird dies umgesetzt, indem man mit einem Hohlkörper auf der Haut einen Unterdruck erzeugt. Dieser Unterdruck wirkt entspannend auf die Haut und Muskulatur. Darüber hinaus wird das behandelte Gewebe mit Blut und Nährstoffen versorgt. Diese Therapieform zeichnet sich besonders durch geringe Nebenwirkungen und ihre direkte schmerzlindernde Wirkung aus.

Lymphdrainage –

Die Lymphgefäße sind neben den Blutgefäßen das wichtigste Transportsystem des menschlichen Körpers. Der Blutkreislauf unterscheidet sich wesentlich vom Lymphkreislauf dadurch, dass er einen zentralen Antrieb, das Herz, besitzt. Die Lymphe transportieren sowohl Nähr-, als auch Abfallstoffe zwischen Zellen und Lymphknoten. Hierbei werden Krankheitserreger, wie Bakterien und Fremdkörper über die Lymphknoten entsorgt. Mit sanften Vakuum Pulsen wird der Lymphfluss angeregt und Beschwerden wie z.B. Lymphödeme schneller abgebaut.

Pulsierende Schröpftherapie –

Die Pulsierende Schröpftherapie stellt eine Kombination aus dem Klassischen Schröpfen, der Massage und der Lymphdrainage dar. Umgesetzt wird dies, indem ein statischer Unterdruck mit harmonischen Vakuum Pulsen überlagert wird. Hierbei wird die Schwingungsdauer, Schwingungsintensität und der statische Unterdruck, abhängig von Gewebe und Therapieform variiert. Der Patient empfindet, bei richtiger Anwendung der Therapie, eine ähnlich wohltuende Wirkung, wie bei einer klassischen Massage. Darüber hinaus ermöglicht diese Technik dem Therapeuten tiefe Gewebeschichten zu bewegen, wodurch Blockaden gelöst werden und das Gewebe erneut mit Nährflüssigkeiten versorgt wird. Angewandt wird dies z.B. bei Arthrose, Durchblutungsstörungen, Muskelverhärtungen, Narbenbehandlung und zur Faszientherapie.